IG Metall Darmstadt
http://www.igmetall-darmstadt.de/aktuelles/meldung/studierende-der-hochschule-darmstadt-besuchen-mit-der-ig-metall-die-eintracht-frankfurt/
23.07.2018, 07:07 Uhr

Studierende der Hoschule Darmstadt

Studierende der Hochschule Darmstadt besuchen mit der IG Metall die Eintracht Frankfurt

  • 31.05.2017
  • Aktuelles, Jugend

Die Eintracht und Darmstadt - Die etwas andere Betriebsbesichtigung

„Es wurde noch spontan ein Geheimtraining angesetzt. Wir müssen mal schauen, ob wir uns noch das Stadion ansehen können“, begrüßt Matthias Thoma vom Eintracht Frankfurt Museum die Studierenden der Hochschule Darmstadt und die IG Metall vor dem Stadion. Nach einem Erinnerungsfoto vor dem Eingang geht es dann los mit dem Gang durch die Geschichte der Eintracht.

Der Vorgängerverein gründete sich 1899, ein Jahr später als der heutige Darmstädter SV, doch erst sein 1920 nach einer Fusion trägt der Verein die „Eintracht“ auch im Namen. „Die Spieler der ersten Mannschaft mussten sich ihre Trikots noch selber nähen lassen, die Schuhe hatten noch Stahlkappen und gekickt wurde mit einer lederummantelten Schweinsblase“, erläutert Thoma. Er führt die Studierenden über die ersten Bild- und Tonaufnahmen, Dokumente aus der NS-Zeit, in der nach den Olympischen Spielen in Berlin 1936 nur Spieler und Funktionäre mit Ariernachweis im Verein tätig waren bis hin zu den großen sportlichen Erfolgen. Dabei thematisiert er immer wieder das Verhältnis zum Nachbarverein in Darmstadt.

Highlight des Museums ist der Originalball aus dem Finale der Landesmeister 1960. In Glasgow verlor der Frankfurter Verein zwar das Spiel gegen Real Madrid mit 7:3. Vor 134.000 gegeisterten Zuschauern trug die Eintracht aber dazu bei, dass dieses Spiel bis heute als eines der größten im internationalen Fußball gilt. „Ich komme aus Indien. Da ist Kricket Nationalsport, Fußball wird kaum gespielt. Daher ist es für mich besonders interessant zu sehen, was Fußball in Deutschland für eine Bedeutung hat“, berichtet ein internationaler Studierender.

Das Geheimtraining wird zum Glück verlegt, so können die Studierenden auch das Stadion besichtigen. Neben dem Pressebereich gibt es Einblicke in die Mannschaftskabinen und den VIP-Bereich, der Rasen wird fachmännisch begutachtet. Beim Probesitzen auf der Trainerbank kann sich jeder wie Nico Kovač im ausverkauften Stadion fühlen. Nach einem letzten Erinnerungsfoto im Stadion endet die Tour mit besten Wünschen für das letzte Heimspiel der Saison gegen RB Leipzig.

Die nächste Exkursion findet am 30. Juni 2017 bei Continental in Babenhausen statt.


Drucken Drucken