12.05.2016 |

Rückenwind für Verhandlungen in NRW

Druck wird aufrecht erhalten

Rund 700 Metallerinnen und Metaller von Continental und Opel Testzentrum versperrten am Mittwoch den 11. Mai 2016 die Zufahrt zum Werk von Continental in Babenhausen.Sie machten lautstark deutlich, dass nun die Arbeitgeber am Zug sind, endlich ein verhandelbares Angebot oberhalb der Provokation von 2,1 % für 24 Monate vorzulegen. Die Redner in Babenhausen waren Roland Weihert, Betriebsratsvorsitzender Continental Babenhausen, der VKL Leiter des Opel Testzentrums Vahan Aslanoglu sowie Jochen Homburg, 1. Bevollmächtigter IG Metall Darmstadt. Die Aktion in Babenhausen sowie weitere im ganzen Bundesgebiet geben Rückenwind für die Verhandlungen in NRW an diesem Donnerstag.

Bei Sirona Dental System GmbH standen am Donnerstag, 12. Mai 2016, etwa 150 Metallerinnen und Metaller für die Forderung von 5 Prozent mehr Entgelt vor dem Werkstor. "Sollte es über Pfingsten nicht zu einem Abschluss kommen, sind weitere Maßnahmen geplant", so Jochen Homburg bei diesem Warnstreik.

09.05.2016 |

Auch in dieser Woche Warnstreiks

Klein aber fein! Produktion bei Synventive steht

Ca. 45 Kolleginnen und Kollegen sind dem Warnstreikaufruf heute gefolgt. Das klingt wenig, reicht aber bei etwa 110 Beschäftigten im Zweischichtbetrieb die Produktion zum stehen zu bringen. Die Metallerinnen und Metaller bei Synventive haben erst vor ein paar Jahren die Tarifbindung erstritten. Also ein gutes Beispiel dafür, was im Rahmen dieser Tarifrunde auch im Focus steht: Tarifbindung erhöhen! Kämpfen lohnt sich - das wissen die Kolleginnen und Kollegen bei Synventive.

04.05.2016 |

Bosch Rexroth Tag

Weitere Warnstreiks in Erbach, Ober-Ramstadt und Groß-Grerau

Am Mittwoch dem 4. Mai waren die beiden Bosch Rexroth Standorte in Ober-Ramstadt und Erbach zum Warnstreik aufgerufen sowie Groupe SEB Rowenta (ebenfalls Erbach) und CPI in Groß-Gerau. Während in Ober-Ramstadt mit etwa 90 Kolleginnen und Kollegen am Portal die Produktion eine Stunde stillgestanden hat, haben ca. 250 Metallerinnen und Metaller in Erbach (Bosch Rexroth und Rowenta) eine Demo zum Marktplatz mit Kundgebung gemacht.

02.05.2016 |

Warnstreiks in Betrieben der Metall- und Elektroindustrie

Jetzt gibt´s Druck

Mit dem letzten sogenannten Angebot der Arbeitgeber von 2,1% und einer "Wettbewerbskomponente" bei einer Laufzeit von 24 Monaten haben die Arbeitgeber quasi selbst zu Warnstreiks aufgerufen. Seit Montag gibt´s täglich Warnstreiks in den Betrieben der IG Metall Darmstadt. Checkpoint in Hirschhorn, Opel in Rüsselsheim, und die Betriebe rund um und auf dem Schenckgelände haben das Ende der Friedenspflicht genutzt, um ihrer Forderung für 5% mehr Entgelt Nachdruck zu verleihen.  Die Metallerinnen und Metaller der IG Metall Darmstadt sind gut vorbereitet und aufgestellt. Und wenn sich die Arbeitgeber nicht bewegen - wir können auch noch einen drauflegen.

Am Standort Rüsselsheim forderten die Hauptredner Wolfgang Schäfer Klug, Gesamtbetriebsratsvorsitzender von Opel, und Jochen Homburg 1. Bevollmächtigter der IG Metall in Darmstadt, dass die Arbeitgeber ihr mageres Angebot aufbessern müssen. Solange die Unternehmensgewinne in der Metall- und Elektroindustrie derart steigen, müssen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihren Anteil an den Wertzuwächsen, die sie auch erarbeitet haben, bekommen. Trotz strömenden Regens sind hier 4.000 Metallerinnen und Metaller dem Warnstreikaufruf gefolgt. 

02.05.2016 |

!. Mai in Darmstadt

Zeit für mehr Solidarität

Bei hervorragendem Wetter und toller Stimmung haben sich auf dem Marktplatz ca. 1500 Menschen getroffen, um den Tag der Arbeit zu feiern. Einige Rednerinnen haben für mehr Solidarität und Menschlichkeit geworben und zu den aktuellen Tarifauseinandersetzungen informiert.

18.04.2016 |

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie 2016

0,9 Prozent sind eine Provokation!

Am 15. April 2016 haben in Darmstadt die zweiten Verhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland- Pfalz und im Saarland stattgefunden. Auch hier haben die Arbeitgeber ein "Angebot" vorgelegt: 0,9 Prozent mehr Entgelt, und eine Einmalzahlung von 0,3 Prozent in Betrieben, in denen die wirtschaftliche Lage dies zulässt. „Das ist kein Angebot, sondern eine offene Kampfansage“, so Jörg Köhlinger, Bezirksleiter der IG Metall und Verhandlungsführer auf der Kundgebung in Darmstadt. "Weniger als ein Prozent als Angebot – da bleibt nichts anderes übrig, als uns auf einen harten Konflikt einzustellen.“ Anlässlich der Verhandlung demonstrierten 1.500 Metallerinnen und Metaller Vorort.

Und auch der Tarifator - alias Timo Vowinkel - der Comic-Held aus der Tarifrunde 2015 ist zurückgekehrt: In neuem Outfit hat er zusammen mit einem Partner zwei Songs live performt und damit für tolle Stimmung gesorgt.

Nach langer Krankheit gestorben

Wir trauern um Rudolf Müller

Am 7. April 2016 ist unser lieber Kollege und Freund Rudi Müller im Alter von 77 Jahren verstorben. Rudi war neben seinen Ämtern als Betriebsrats-und Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Adam Opel AG auch in  zahlreichen Funktionen der IG Metall tätig. Als Revisor, Ortsvorstandsmitglied und Vertreter bzw. Delegierter in der Vertreterversammlung bzw. Delegiertenversammlung der Geschäftsstelle Darmstadt hat er sich aktiv und engagiert für Metallerinnen und Metaller eingesetzt.
Wir danken ihm für sein unermüdliches Engagement und seine Leistungen, die er den Menschen und der IG Metall durch sein Wirken erbracht hat. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei seiner Familie und den Angehörigen.
 
Wir bedauern den Tod eines menschlichen, sympathischen und kompetenten Kollegen und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Musikevent in Rüsselsheim

IG Metall Darmstadt sagt Danke

„Danke sagen“, darum ging es der IG Metall Darmstadt am letzten Novemberwochenende im Rind in Rüsselsheim. Gemeinsam mit den Machern des Kirchgardenfestivals wurde ein musikalisches Highlight organisiert. Auf den ersten Blick haben ein Musikfestival und eine Gewerkschaft nicht viel gemeinsam. Beim genauerer hinsehen wird jedoch deutlich, dass beide Organisationen von dem ehrenamtlichen Engagement ihrer Mitglieder und von Helferinnen und Helfern leben. Ohne Ehrenamt funktioniert es nicht. Ob im Betrieb durch aktive Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, die sich täglich für die Interessen der Beschäftigten einsetzen oder in der Gesellschaft, in der Menschen sich für andere einsetzen. Viele Projekte, wie beispielsweise das Kirchgardenfestival, wären ohne das anpacken und mitmachen von ehrenamtlich aktiven Menschen nicht umsetzbar.

Die IG Metall Darmstadt unterstützte schon in diesem Jahr das Kirchgarden- Sommerfestival finanziell und sponserte nun auch das Winterevent, bei dem die Metallerinnen und Metaller freien Eintritt genossen. Jochen Homburg (1. Bevollmächtigter) sagte auch für die kommenden Jahre die Unterstützung der IG Metall Darmstadt für die junge Bauschheimer Musikveranstaltung zu. Davon dürften auch die Jugendarbeit der evangelischen Kirche im Ort sowie der Verein Auszeit profitieren, die jeweils einen Scheck über 220 Euro erhielten – die gesammelten Spenden aus dem Sommerfestival.

Neben dem guten Zweck kam die Musik natürlich nicht zu kurz. Den Anfang machte die Riedstädter Tribute-Band „Socks Off“, die mit den Hits der kalifornischen Funk- und Alternative-Rockgruppe „Red Hot Chili Peppers“ auftrat. Anschließend begeisterten die Lokalmatadore „The Sdunets“ (alias „Joe Blob and the 69ers“), mit Partystimmung, weißem Hasenkostüm und Batman-Maske die Zuschauer.

(Fotos: Holger Hammer-Huhn)

Aktionstage der IG Metall

Gegen Missbrauch von Werkverträgen

Der internationale Gewerkschaftsbund ruft seit 2008 am 07. Oktober zum Welttag gegen prekäre Arbeit auf. Die IG Metall hat in diesem Zusammenhang bundesweit am 24. September die Automobilhersteller und Zulieferer zu entsprechenden Aktionen aufgerufen, am 7. Oktober alle anderen Betriebe. In Rüsselsheim hat es vor dem Portal 60 bei Opel gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen von SCR, Minacs und anderen eine Informationsveranstaltung gegeben. Hier wurde über den Missbrauch von Werkverträgen hingewiesen und Verbesserungen in gesetzlichen Regelungen gefordert. Immer mehr Unternehmen lagern immer häufiger Arbeit in Form von Werkverträgen aus, die oft gar nicht den gesetzlichen Reglungen entsprechen. Oft werden darüber tatsächliche Stammarbeitsplätze ersetzt. „Der IG Metall geht es darum, bessere Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten für die Betriebsräte durchzusetzen und zu verhindern, dass immer mehr Menschen zu schlechteren Bedingungen arbeiten müssen!" so Jochen Homburg, erster Bevollmächtigter der IG Metall Darmstadt. Bei Opel wird mit der Wiedereingliederung des bereits ausgelagerten Teilelagers wieder ein Weg in die richtige Richtung gegangen. An der Aktion selbst haben ca. 300 Kolleginnen und Kollegen teil-genommen, etwa 600 konnten mit den entsprechenden Informationsmaterialien erreicht werden. Zu den Rednerinnen und Redner gehörten neben Jochen Homburg unter anderen Wolfgang Schäfer-Klug, Betriebsratsvorsitzender von Opel und André Genz, Vorsitzender der IG Metall Vertrauensleuten bei SCR. Auf einer Tapetenrolle wurden hunderte von Unterschriften gegen den Missbrauch von Werksverträgen gesammelt.

10. Oktober 2015 Kundgebung

TTIP, TISA, CETA stoppen! Wir waren dabei!

Trotz der extrem frühen Abfahrtszeiten der Busse haben sich rund 1000 Kolleginnen und Kollegen aus unseren Regionen – darunter viele Metallerinnen und Metaller – auf den Weg nach Berlin gemacht. Die Teilnehmerzahlen bundesweit haben jede Erwartungen übertroffen. In Berlin hat die größte Demonstration der letzten Jahrzehnte stattgefunden! Zwischen 150.000 (Polizeiangaben) und 250.000 (Veranstalterangaben) Demonstrantinnen und Demonstranten haben die große ablehnende Haltung gegenüber den Verhandlungen zu Freihandelsabkommen deutlich gemacht. Der mehrere Kilometer lange Demonstrationszug zum Brandenburger Tor und der Siegessäule dauerte Stunden. Der Bahnhof und auch andere Anfahrtspunkte mussten gesperrt werden, da die Menschenmengen das erwartete Maß überschritten hatten.
Viele unserer Kolleginnen und Kollegen haben die Strapazen der langen Busfahrten auf sich genommen, einige sind mit dem Zug oder auch privat mit dem PKW angereist. Dieser Einsatz hat sich gelohnt. Mit dieser Demonstration ist ein deutliches Zeichen gesetzt worden. Die Botschaften sind hoffentlich bei den Politikern angekommen. Investitionsschutzabkommen dürfen keine Einflussnahme auf politische Entscheidungen souveräner demokratischer Staaten ermöglichen. Verbraucher- und Umweltschutzstandards in Europa und nicht zuletzt die Errungenschaften im Arbeitsrecht und den Arbeitsbedingungen müssen erhalten bleiben. Vielen Dank an alle, die mit dabei waren.

10. November 2015 in Darmstadt

Arbeitszeitkonferenz für Betriebsräte

Die Arbeitgeber fordern größtmögliche Flexibilität, Beschäftigte müssen sich dem Druck von Auftragslage und Kundenwünschen beugen. Arbeitszeiten werden in einem schleichenden Prozess erweitert. Überstunden, Schichtarbeit, Wochenendarbeit oder „mobiles“ arbeiten abends von zuhause. Gelegenheit zum Ausgleich gibt es nur selten und viele Stunden werden erst gar nicht erfasst und teilweise sogar gestrichen. Die Arbeitgeber fordern offen die Streichung des 8 Stunden Tages aus dem Arbeitszeitgesetz.
Laut Beschäftigtenbefragung der IG Metall wollen 82% der Beschäftigten ihre Arbeitszeit an private Wünsche anpassen um Arbeit und Privatleben besser miteinander vereinbaren zu können. Somit stellt sich die Frage „Wer verfügt über meine (Arbeits-)Zeit?“. Um in diesem Konfliktfeld die Wünsche der Beschäftigten bei der Arbeitszeitgestaltung stärker zu berücksichtigen, veranstaltet die IG Metall Darmstadt eine Arbeitszeitkonferenz für Betriebsräte. Wir möchten uns austauschen, diskutieren und Verabredungen treffen, wie sich die Mitglieder der IG Metall eine familienfreundliche, gesundheitsförderliche oder altersgerechte Arbeitszeit vorstellen.

Es wird Zeit, dass wir was drehen.

Um die Veranstaltung besser planen und organisieren zu können, bitten wir euch uns bis zum 24.08.2015 eure Teilnahme zu melden.

Die Veranstaltung wird nach § 37.6 BetrVG durchgeführt.

Eine gesonderte Einladung folgt.
Als Anlagen haben wir einen Fragenbogen und ein Rückmeldeformular angehängt.

Opel Jugend sammelt für Flüchtlinge

Herzlich willkommen!

Auf der Betriebsversammlung am 10. Juli stellte Yorgun Aggül, Vorsitzender der Opel Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) die Aktion der Opel Jugend vor. Ausgerüstet mit zwei Movanos riefen sie die Belegschaft auf, Sachspenden abzugeben, um sie in den umliegenden Flüchtlingsheimen zu verteilen. Niemand hatte mit einer so großen Beteiligung gerechnet! Ca. 4000 Kolleginnen und Kollegen von Opel sind dem Aufruf gefolgt und sorgten dafür, dass insgesamt sechs "Movano-Ladungen" zusammen gekommen sind.

Und so war die Freude bei den Flüchtlingen riesig. Spielsachen und Fahrräder wurden mit besonderer Begeisterung entgegen genommen.

"Wir möchten die Flüchtlinge willkommen heißen und bei ihrer Ankunft hier in der Region unterstützen." so der Vorsitzende der JAV.

Der Großteil der Sachspenden wurden von der Opel Jugend, der IG Metall Darmstadt und der Opel Ausbildungsleitung in Absprache mit dem Rüsselsheimer Netzwerk Flüchtlingshilfe direkt Vorort übergeben.

Die dankbaren Blicke der erwachsenen Flüchtlinge und die leuchtenden Kinderaugen machen deutlich, wie wichtig, notwendig und menschlich solche Hilfsaktionen sind. Gerade auch um den unwürdigen und menschenverachtenden Anschlägen der letzten Wochen entgegen ein Zeichen zu setzen.

Wir danken Allen sehr herzlich, die sich an dieser Aktion beteiligt haben!

Führungswechsel im Bezirk Mitte

Jörg Köhlinger ist neuer Bezirksleiter

Frankfurt. Der Vorstand der IG Metall hat am Dienstag den Tarifsekretär des IG Metall-Bezirks Mitte Jörg Köhlinger zum Bezirksleiter bestellt. Die Bezirkskommission der Bezirksleitung  hatte ihn bereits am 24. Juni einstimmig als neuen Bezirksleiter vorgeschlagen.

Köhlinger übernimmt sein Amt von Armin Schild der Geschäftsführer des neu gegründeten „Netzwerks Zukunft der Industrie“ in Berlin wird.  

Köhlinger: "Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen als Bezirksleiter. Ich kenne den Bezirk mit seinen vielfältigen Strukturen in den vier Bundesländern gut. Vor uns liegen große Herausforderungen, die die Arbeitswelt von mehr als 320.000 Mitgliedern betreffen."  Um  anstehende Aufgaben und wichtige Themen der kommenden Monate zu bearbeiten, werde er sich eng mit den 27 Verwaltungsstellen sowie ihren ehren- und hauptamtlichen Vertretern abstimmen. Mit den Arbeitgebern werde er einen konstruktiven Dialog suchen. „Wir reden dabei auf Augenhöhe und ich habe die Durchsetzungskraft einer starken Gewerkschaft im Rücken“, sagte Köhlinger. 

Jörg Köhlinger ist seit 1991 Gewerkschaftssekretär der IG Metall in der für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen zuständigen Bezirksleitung Mitte. Im IG Metall-Bezirk Mitte (bis 2012 Bezirk Frankfurt) übte er vielfältige Funktionen aus. Zuletzt war er Bezirkssekretär, zuständig für Tarifpolitik in der Metall- und Elektroindustrie in Hessen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen sowie für Koordination der Betriebs- und Tarifpolitik. 

Der 52jährige gebürtige Wetzlarer lebt in Frankfurt,  ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Juni 2015 | Feiern in Darmstadt-Wixhausen und Mainz

Die IG Metall ehrt ihre Jubilare

Die langjährigen Mitglieder der IG Metall Darmstadt und Mainz-Worms wurden am 26. und am 27. Juni 2015 für ihre 70-, 60-, 50- und 40jährige Treue zur Gewerkschaft geehrt. Die Darmstädter Veranstaltung fand im Bürgermeister Pohl Haus in Wixhausen statt. Ausgerichtet und dekoriert im Stil der 50er Jahre hatte die Veranstaltung ein ganz besonderes Flair. Auch das Angebot der Speisen war entsprechend ausgewählt; einschließlich des „falschen Hasen“. Arbeiter- und Volkslieder sorgten für die musikalische Begleitung. Nach der Festrede konnten die Gäste den Lyriker und Satiriker Thorsten Stelzner genießen, der mit ausgewählten Texten in einzigartiger Weise Auszüge seiner Werke vortrug. Auf großes Interesse stießen auch die drei Oldtimer von Opel. Mit einem C-Kadett und zwei „Kapitänen“ der Baujahre 58 und 67 wurden drei Jubilare abgeholt. Die  Fahrzeuge standen allen zur Besichtigung zur Verfügung.

In Mainz wurden die Jubilare im Pankratiushof in Hechtsheim geehrt. Bei wunderschönem Wetter und toller Stimmung wurde das Ambiente sehr genossen. Hier war der kulinarische Höhepunkt die Vorort im Hof gegrillten Spanferkel. Auch hier wurde die Veranstaltung mit Arbeiter- und Volksliedern musikalisch begleitet.

In ihren Festreden ehrten die beiden 1. Bevollmächtigten Armin Groß und Jochen Homburg die Kolleginnen und Kollegen und bedankten sich für ihr langjähriges Engagement. Das Ringen um Arbeit, faire Entgelte, menschliche Arbeitsbedingungen und soziale Gerechtigkeit stand damals wie heute im Mittelpunkt unseres solidarischen Handelns. Die früher von unseren Kolleginnen und Kollegen erkämpften Erfolge, bieten heute immer noch die Grundlage für die Arbeitsbedingungen. Allerdings müssen immer öfter diese Erfolge in betrieblichen oder auch politischen Auseinandersetzungen verteidigt werden. Die Themen Arbeitszeit und Renteneintrittsalter sind dabei nur zwei Beispiele.

Im Rahmen dieser Veranstaltungen konnten alle sicherlich gute Gespräche über vergangene Jahre und Jahrzehnte führen.

 

TemplaVoila ERROR:

Couldn't find a Data Structure set for table/row "tt_content:635".
Please select a Data Structure and Template Object first.

Wieder in Bensheim

Vor den Toren von Synventive

Auch bei Synventive gilt: Klein aber fein! Mehr als die Hälfte der anwesenden Beschäftigten sind trotz der Kälte vor die Tür gekommen und habe ihren Warnstreik gemacht. In den Redebeiträgen vom Betriebsratsvorsitzenden Wolfgang Haberfellner und Holger Hammer-Huhn von der IG Metall Darmstadt ist nochmals die extrem passive und blockierende Haltung der Arbeitgeber und das daraus resultierende Unverständnis deutlich gemacht worden. Haberfellner stellte zudem auch nochmal klar, dass die finanziellen Mittel auf alle Fälle ausreichend vorhanden sind.

Raunheim

Honeywell im Warnstreik

Auch die Kolleginnen und Kollegen bei Honeywell in Raunheim sind am Dienstag dem Warnstreikaufruf der IG Metall gefolgt. Inzwischen waren in unseren beiden Verwaltungsstellen über 7000 Metallerinnen und Metaller vor den Toren.

Warnstreik bei IXYS Semiconductor

Gute Stimmung in Lampertheim

Bei den ca. 150 Kolleginnen und Kollegen vor den Toren von IXYS Semiconductor in Lampertheim war die Stimmung außerordentlich gut. Die Metallerinnen und Metaller sind bereit für ihre Forderung Druck zu entwickeln und dass haben sie heute den Arbeitgebern gezeigt. Bis jetzt haben schon in 15 Betrieben der Metall- und Elektroindustrie in Südhessen Warnstreiks stattgefunden.

Warnstreik in Südhessen

Metallerinnen und Metaller von Checkpoint vor der Schranke

Die Warnstreikwelle der IG Metall Darmstadt hat gestern das südlichste Ende  von Hessen erreicht. Bei der Checkpoint Systems International GmbH in Hirschhorn am Neckar sind von rund 150 Aufgerufenen ca. 80 Kolleginnen und Kollegen trotz der schlechten Wetterbedingungen dem Warnstreikaufruf gefolgt.

Es sprachen Horst Raupp vom DGB Südhessen, Holger Hammer-Huhn 2. Bevollmächtigter der IG Metall Darmstadt und der BR-Vorsitzende Gernot Walter.

Hauptthema war das unzureichende Angebot der Arbeitgeberseite und hier insbesondere die mangelhafte Angebot zu Altersteilzeit. Gerade auch für den Standort in Hirschhorn ist es besonders wichtig, der demographischen Entwicklung im Betrieb mit Regelungen zur Altersteilzeit in Verbindung mit einem tariflichen Anspruch auf Bildungsteilzeit entgegen zu wirken.

Demo und Kundgebung auf dem Marktplatz in Erbach

Warnstreik bei Bosch Rexroth Erbach und Rowenta

Rund 150 Kolleginnen und Kollegen der beiden Betriebe sind dem Warnstreikaufruf der IG Metall gefolgt. Nach einer Ansprache von Bernd Gottschalk, Vorsitzender der Vertrauensleute bei Bosch Rexroth in Erbach, sind die Metallerinnen und Metaller in einem Demozug zum Marktplatz gezogen. Hier sprachen außer Martin Sperber-Tertsunen von der IG Metall Darmstadt die Betriebsratsvorsitzenden Bärbel Wey und Rainer Rassloff, sowie Kollege Horst Raupp vom DGB.

Klein aber fein

Produktion steht bei Bosch Rexroth in Ober-Ramstadt

90 Metallerinnen und Metaller sind bei Bosch Rexroth trotz Minus-Graden dem Warnstreikaufruf gefolgt. Damit war die Produktionshalle in dem Dreischichtbetrieb leer. Solidarische Grüße gab es von Kolleginnen und Kollegen der benachbarten Firma Schwinn und auch dem ehemaligen Betriebsratsvorsitzenden Siggi Lehmann.

Babenhausen

Gemeinsamer Warnstreik von Conti und Opel Testcenter

Seit langer Zeit hat wieder ein gemeinsamer Warnstreik der beiden Betriebe Continental und Opel Testcenter in Babenhausen vor dem Haupteingang in der VDO Straße stattgefunden. Die "Opelaner" sind mit einem Autocorso mit ca. 100 Kolleginnen und Kollegen vor das Portal gefahren. Die Reden zur Tarifrunde, den Forderungen und dem Verhalten der Arbeitgeber wurden ergänzt durch eine kleine "Feuershow"-Einlage um den Arbeitgebern "einzuheizen".

Erster Warnstreik

CPI Groß-Gerau

Zum ersten Mal haben sich die Metallerinnen und Metaller von Compressor Products International an den Warnstreiks der Metall- und Elektroindustrie beteiligt. Mit rund 30 Kolleginnen und Kollegen war die Hälfte der Belegschaft vor der Halle. Der Betriebsratsvorsitzende Frank Müller hat die wirtschaftliche Situation des Unternehmens deutlich gemacht und festgestellt, dass die Umsetzung unserer Forderungen den Standort in Groß-Gerau ganz sicher nicht gefährden würde!

Also Arbeitgeber: Legt endlich ein verhandlungsfähiges Angebot auf den Tisch!

Warnstreikwelle erreicht Bensheim

Metallerinnen und Metaller von Sirona vor dem Tor

Trotz klirrender Kälte sind die Kolleginnen und Kollegen von Sirona dem Aufruf zum Warnstreik gefolgt. Der Betriebsratsvorsitzende Rolf Pein und der Vorsitzenden der IGM Vertrauensleute Michael Martin haben in ihren Redebeiträgen auf die hervorragende wirtschaftliche Situation des Unternehmens hingewiesen und damit auch deutlich gemacht, dass die Forderung nach 5,5% mehr Entgelt absolut realistisch ist. Auch die Bedeutung der Forderung nach Altersteilzeit und der Bildungsteilzeit ist anhand der betriebliche Situation und der demographischen Entwicklung im Betrieb auf den Punkt gebracht worden.

4500 Metallerinnen und Metaller erleben den Tarifator

Warnstreik bei Opel in Rüsselsheim

Tolle Stimmung in Rüsselsheim: Wieder traditionell am P20 haben sich rund 4500 Kolleginnen und Kollegen von Opel, Neovia und anderen angegliederten Betrieben versammelt. Aus den verschiedenen Bereichen haben die "Opelaner" ihre Forderungen in Redebeiträgen untermauert. Nicole Mey, Vorsitzende der Vertrauensleute, Jochen Homburg, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Darmstadt und Betriebsratsvorsitzender Wolfgang Schäfer-Klug haben deutlich gemacht, dass die IG Metall durchsetzungsfähig ist und mit den Forderungen voll die Interessen der Kolleginnen und Kollegen vertreten. Neben dem Tarifator, der auch hier seine zwei Songs live performt hat, gab es Unterhaltung von DJ Money und ebenfalls einen live vorgetragenen Sprechgesang. Hier gab es heute viel Bewegung - jetzt müssen sich die Arbeitgeber bewegen!

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Warnstreikwelle läuft jetzt auch in Darmstadt an

Seit dem 28. Januar 2015 ist die Friedenspflicht in der Metall- und Elektroindustrie Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland vorbei. Bereits in der Nacht zum 29. Januar haben die ersten Warnstreiks stattgefunden. Am Montag sind in Darmstadt die Metallerinnen und Metaller von Schenck Process, Horiba, Schenck Rotec, IST Instron, HBM und Bruel & Kjaer dem Warnstreikaufruf gefolgt. Damit ist die Warnstreikwelle in unseren Verwaltungsstellen gestartet.

Tarifrunde Metall- und Elektroindustrie

Auftakt in Darmstadt

Am Freitag, 16. Januar 2015 wurde für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland die diesjährige Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie mit dem ersten Verhandlungstag eröffnet. Wir fordern 5,5 % mehr Einkommen,  neue Altersteilzeitregelungen und tarifliche Regelungen zur Bildungsteilzeit.
Die IG Metall Jugend hatte zu diesem Zweck den „Tarifator“ aus der Taufe gehoben. Timo „TeVe“ Vohwinkel von Hörmann Automotive Gustavsburg schlüpfte in das Outfit eines Transformers. Mit knackigem Sound und viel Rauch wurde der Auftritt des "Tarifators" mit zwei selbstkomponierten und live performten  Rap-Songs zum Höhepunkt der Aktion.
Rund 1100 Kolleginnen und Kollegen waren begeistert von der Kundgebung am Kavalleriesand. Allein von Opel kamen mehr als 500 Metallerinnen und Metaller,  von weiteren Betrieben aus den Regionen Groß-Gerau, Darmstadt-Dieburg, Odenwald und Bergstraße sind mehr als 200 angereist. Die Kolleginnen und Kollegen der IG Metall Darmstadt haben mit diesem Auftakt einen großartigen   Start in die Tarifrunde hingelegt und ein deutliches Zeichen in Richtung der Arbeitgeber gesetzt. Vielen Dank an Alle für die bemerkenswerte Unterstützung, so werden wir weitermachen!

Hier geht´s zum Tarifator LIVE!

https://www.youtube.com/watch?v=3tEPx6k4GHA

Hier geht´s zum Tarifator Comic

http://www.igmetall-bezirk-mitte.de/jugend/tarifator-comic/

 

 

No! PEGIDA

IG Metall Position zu fremdenfeindlichen Bewegungen

Wir haben Tage erlebt, die Europa erschüttert haben. In Frankreich wurden Menschen ermordet, weil sie Karikaturen zeichneten, weil sie für Meinungsfreiheit und Menschenrechte eintraten, weil sie Menschen schützten oder weil sie Juden waren.

Und in dieser Zeit werden Demonstrationen organisiert und Fremdenfeindlichkeit verbreitet, die Verunsicherung und Ängste in nationalistische und faschistische Parolen fasst.

Wenn Menschen ausgegrenzt und verfolgt wurden, haben allzu oft in unserer Geschichte, zu viele zu lange nur zugeschaut. Die IG Metall als Organisation und ihre Mitglieder werden nicht zuschauen. Eine menschenwürdige Gesellschaft kann nur bestehen, wenn ihre Mitmenschen bereit sind, sie solidarisch und gleichberechtigt zu entwickeln und zu verteidigen.

Jede Gewalt, die im Namen welcher Religion auch immer über Menschen ausgeübt wird hat darin keinen Platz. Keine Religion rechtfertigt das Verletzen oder Töten von Menschen. Ebenso wie antisemitische, antiislamische oder christenfeindliche Hetztiraden.

Rassismus hat in unseren Städten und in Deutschland keinen Platz.

Wir werden die in der Verfassung festgehaltenen Grundrechte, die unabhängig von Geschlecht, Religion und Herkunft sind verteidigen. Ebenso das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit sowie zur Presse-, Meinungs-, Gewissens- und Religionsfreiheit.

Ängste und soziale Ungerechtigkeiten, die viele von unseren Mitbürgern empfinden, dürfen nicht von ideologisch fehlgeleiteten Extremen instrumentalisiert und ausgenutzt werden.

Die IG Metall Darmstadt und Mainz-Worms unterstützt ausdrücklich alle demokratischen und gewaltfreien Aktionen und Veranstaltungen, die sich gegen das Gedankengut von PEGIDA und ihren Ablegern stellen.

 

 

Delegiertenversammlung Darmstadt

Forderung beraten und Resolution zu TTIP

Die IG Metall Darmstadt hat in ihrer vierten Delegiertenversammlung dieses Jahres die Tarifforderung für die Tarifrunde 2015 der Metall- und Elektroindustrie beraten. Eingeleitet wurde die Debatte von der IG Metall Jugend mit einer Aktion und einem Filmbeitrag über den Jugendaktionstag in Köln, sowie einem Redebeitrag zum Thema „Bildungsteilzeit“. Die beiden qualitativen Forderungen nach Möglichkeiten einer sogenannten „Bildungsteilzeit“ als auch eine Neuregelung bzw. Nachfolgeregelung zu flexiblen Altersausstiegsmodellen haben großen Zuspruch gefunden. Auch die Höhe der Entgeltforderung ist diskutiert und abgestimmt worden. Mit dieser Empfehlung werden unsere Tarifkommissionsmitglieder am 7. November 2014 mit den Kolleginnen und Kollegen aus dem gesamten Bezirk in die Beratungen gehen, die dann in der Tarifkommissionssitzung am 25. November 2014 endgültig entschieden wird.

„Mit diesem Forderungspaket nehmen wir die Interessen unserer Mitglieder auf und gehen gut vorbereitet in die Tarifrunde 2015“ so Jochen Homburg, 1. Bevollmächtigter der IG Metall Darmstadt.

Ein weiterer politischer Schwerpunkt der Versammlung waren die Verhandlungen zu dem Freihandelsabkommen TTIP. Dazu wurde den Delegierten ein Resolutionsentwurf zur Abstimmung vorgelegt. Aus gewerkschaftlicher Sicht geht es um drei Schwerpunkte. Ein Freihandelsabkommen darf weder Arbeitnehmer- noch Verbraucherschutz-, Sozial- und Umweltstandards gefährden. Jede Art von Investitionsschutzabkommen wird abgelehnt. Alle Kernarbeitsnormen der internationalen Arbeitsorganisation (ILO) müssen auch von den USA unterzeichnet werden.

Die Delegierten der IG Metall Darmstadt haben zu diesen Positionen einstimmig die Resolution verabschiedet und unterstützen die Position des DGB gegen den Abschluss eines Abkommens, das Arbeitnehmer und Arbeitsbedingungen einschränkt.

 

e-netz Südhessen, ENTEGA Energieeffizienz und HSE Abwasserreinigung

Zukunftstarifvertrag bei HSE – Arbeitsplätze sicher

Der Vorstand der HSE hatte Anfang des Jahres ein 90 Mio. Euro Sparprogramm ausgerufen. 30 Mio. Euro davon sollten allein durch die Arbeitnehmer getragen werden, um Kündigungen von ca. 370 Mitarbeitern zu verhindern. Durch die Hinzuziehung eines unabhängigen Wirtschaftsprüfers wurde der IG Metall die Notwendigkeit der Sparmaßnahme teilweise bestätigt. Wir stiegen in Verhandlungen mit dem Unternehmen ein. Unsere Forderungen waren: ein tragfähiges Zukunftskonzept, Beschäftigungssicherung, sozialverträglicher Stellenabbau, Erhalt der Ausbildung, Sanierungsbeiträge nur zeitlich befristet, Lasten müssen im Konzern gleich verteilt werden.

Folgendes Verhandlungsergebnis wurde vereinbart: Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeit um 3 Stunden, Verzicht auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis Ende 2018, Altersteilzeit, Freiwilligenabfindungsprogramm, Beteiligung am Unternehmenserfolg.

Aktion gegen Missbrauch von Werkverträgen

IG Metall Kampagne

Mitglieder gewinnen - Team verstärken

Gut aufgestellt in die Offensive

Thema Mindestlohn

Ratgeber der IG Metall

Rente ab 63 bei 45 Beitragsjahren

Ab 1. Juli können Beschäftigte, die 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben, früher und ohne Abschläge in Rente gehen. Mütter erhalten für Kinder, die vor 1992 geboren wurden, einen zusätzlichen Rentenpunkt. Auch künftige Erwerbsgeminderte profitieren vom "RV-Leistungsverbesserungsgesetz".

Die IG Metall erklärt was sich ändert.

Unser Partner in Sachen Bildung

IG Metall vor Ort

Bild zum Thema IG Metall vor Ort

Online Mitglied werden